Ihr Home-Office

IT-Infrastruktur für virtuelle Firmen und Arbeitsgruppen

Firmen und Arbeitsgruppen brauchen die notwendige Serverinfrastruktur um effizient arbeiten zu können.

Für das effiziente verteilte und mobile Arbeiten benötigen kleine wie auch große Firmen eine passende Serverinfrastruktur. Bei Homeoffice oder bei anderen mobilen Arbeitsverhältnissen ist dies unverzichtbar. Die Kommunikation innerhalb der Firma aber auch mit Geschäftspartnern und Kunden muss professionell sichergestellt werden.

Email, Videokonferenz und mehr

Kommunikation mit Kunden, Partnern und Teamkollegen ist extrem wichtig und sollte so einfach wie möglich sein – gleichzeitig darf aber der Datenschutz nicht vernachlässigt werden. Gerade bei der Anbindung von Homeoffice-Arbeitsplätzen ist die Kommunikation essentiell, da ein Treffen der Mitarbeiter in Kantine oder im Büroflur wegfällt. Eine firmeninterne Lösung ist nicht nur aus Datenschutzgründen sinnvoll, sondern es geht auch um die
Darstellung gegenüber Mitarbeitern, Partnern und Kunden.

Eine E-Mail-Adresse unter einer Firmendomain ist eine Selbstverständlichkeit. Eine eigene Videokonferenzplattform unter einer Firmendomain schafft Vertrauen. Sie erlaubt die audiovisuelle Kommunikation zwischen Kunden, Partnern und Teammitgliedern. Gleichzeitig können Präsentationen (auch mit Desktop-Sharing) und Diskussionsrunden durchgeführt werden. Neben Präsentationen in kleinem Rahmen können auch größere Seminare oder Konferenzen durchgeführt werden.

Eine eigene Kommunikationsplattform z.B. auf Basis von Matrix oder Matermost ist eine ideale Ergänzung. Je nach Unternehmensgröße bzw. Anforderungsprofil können diese Kommunikations-Tools auch über einen einzigen eigenen
Kommunikationsserver zur Verfügung gestellt werden.

Teamarbeit und Datenaustausch

Damit ein Team aus Mitarbeitern aber auch firmenübergreifend mit Partnern effizient arbeiten kann, muss der sichere und effiziente Datenaustausch gewährleistet sein. Hier bieten sich z.B. Nextcloud als Plattform an.

Natürlich kann es auch sinnvoll sein den Desktop selbst zu virtualisieren. Nicht nur die Wartung eines virtualisierten Desktops ist einfacher, auch aus Datenschutzgründen ist ein virtualisierter Desktop im Homeoffice empfehlenswert – die Daten bleiben im geschützten Rechenzentrum. Auch das Thema Backup lässt sich einfach erledigen.

Muss man einen PC mit anderen Nutzern teilen oder ist man auf Dienstreisen darauf angewiesen, mit einem Hotel-PC zu arbeiten, ist eine vertraute Arbeitsumgebung auf einem virtuellen Desktop hilfreich. Es besteht sogar die Möglichkeit auf den Desktop über Smartphone zuzugreifen (eventuell unter zusätzlicher Nutzung einer externen Tastatur und einem TV-Gerät).

Ein Beispiel für Linux-Desktops ist unser Angebot Agildesk (andere
Betriebssysteme auf Anfrage).

Eine Erfassung der Arbeitszeit und der Projektzeiten kann ebenfalls notwendig werden.

Keine Homeoffice möglich?

Manche Arbeitsplätze sind nicht einfach in Homeoffice-Arbeitsplätze umzuwandeln. Dies gilt sogar für Büroarbeitsplätze, weil z.B. benötigte Softwaresysteme nicht Internet-tauglich sind. Eventuell bietet sich hier eine Desktop-Virtualisierung an oder man kann entsprechende Schnittstellen entwickeln.

Videokonferenzlösungen können sogar bei Fertigungsprozessen innerbetrieblich zur Kommunikation eingesetzt werden. Sie können dann genutzt werden um schnell eine audiovisuelle Kommunikation zu ermöglichen – ohne direkten Kontakt mit dem Gesprächspartner.

Verkauf

Die schnelle Kontaktaufnahme mit zuständigen Mitarbeitern ist essentiell. Hier bietet sich eine Homepage oder mindestens eine Web-Visitenkarte an.

Natürlich kann man dann auch gleich den Vertriebsweg „Internet“ mit einem Shop-System nutzen.